Strukturwandel für Wilhelmshaven: Das Umland einbeziehen

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für Ausbau eines nachhaltigen Tourismus in der Region

Ratsmitglied Miguel Schaar / Br. Franziskus
Miguel Schaar / Br. Franziskus

Im Zuge des Strukturwandels ist die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus für die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Rat der Stadt bedeutsam. “Die Nachfrage nach Angeboten im Fahrradtourismus ist deutlich gestiegen und wir haben hier Nachholbedarf“ so Miguel Schaar/Br. Franziskus, fachpolitischer Sprecher für Tourismus und Mobilität der Grünen. “Der Ausbau und die Sanierung des Radwegenetzes kommen dem Tourismus und zugleich allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt zugute. Zudem müssten Straßen- und Wegeflächenflächen neu aufgeteilt werden, um Fußwege und Radschnellstrecken zu schaffen und damit die klimaneutrale Verkehrswende zu fördern.”

In Kooperation mit den Landkreisen Wesermarsch und Friesland sollte, so Br. Franziskus, zudem die Möglichkeit einer ganzjährige Fährverbindung nach Eckwarderhörne und Dangast geprüft werden. „In der Region werden klimaneutrale, innovative Fähren entwickelt, kommen aber nicht zum Einsatz. Jetzt ist die Zeit, um unsere Entwicklungschancen im Tourismus und Mobilität zu nutzen. Wir wollen das Umland umweltfreundlich und besser erreichbar machen. Wilhelmshaven gewinnt, wenn wir im Tourismus stärker kooperieren und gute Angebote fördern.“ Dazu sollten, so der Ratsherr, die Mittel des Bundes für den Strukturwandel nach dem Kohleausstieg genutzt werden, auch, um neue Arbeitsplätze in der Region zu realisieren. 

Die Fährverbindung Wilhelmshaven-Eckwarderhörne der Reederei Hillern Warrings (Carolinensiel) war lange ausgesetzt. Sie ist im Sommer insbesondere für Radausflüge und Radtourismus nach Butjadingen und um den Jadebusen bedeutsam.

----------------------------------------------------------

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Beitrag teilen.


Aufrufe: 13

Schreibe einen Kommentar

15 − = 10