Zerschlagung der Kultureinrichtungen droht

Geht uns mit der Kulturstiftung Kultur stiften?

kunsthalle-whv_Berner_2013_01CDU-SPD Mehrheit im Rat will Teile der Kultureinrichtungen in eine Stiftung überführen. Dadurch droht uns eine Zerschlagung der Kulturlandschaft in Wilhelmshaven.

In einer Pressemitteilung stellt die Fraktion UWG/Grüne fest, dass der Beschluss über eine Kulturstiftung zu früh kam. In einem Änderungsantrag auf der Ratssitzung vom 18.11.2015 forderte die Fraktion die Vorbereitungen für eine Kulturstiftung so lange auf Eis zu legen, bis in Gesprächen mit allen Fachleuten und Vertretern aller Einrichtungen eine für alle tragbare Lösung erarbeitet wurde. Unterstützt wurde der Antrag leider nur von einigen SPD-Mitgliedern. Die Mehrheit, auch die WBV lehnten diesen Antrag ab und bereiten somit den Verkauf Teile unserer Kultureinrichtungen, wie der Kunsthalle vor.

Ein weiterer Teil des “GroKo-Konzeptes” ist der Millionen teure Umbau des Küstenmuseums, das bereits für seinen Ankauf Millionen verschlungen hat. Hier sollen auch Teile der Kunsthalle unter kommen. Frank Uwe Walpurgis (UWG) stellt dazu fest: “Man kann eine ehemalige Turnhalle nicht zu einer Gemälde und Kunstgalerie umbauen”.

kunsthalle-whv_Berner_2013_02Die Bürgerinnen und Bürger schauen in die Röhre!
Sparen muss die Stadt – ohne Frage!

Aber zwischen gesundem Sparen und einem “Räumungsverkauf” liegen Welten. Die GroKo beweist erneut, dass sie kein Konzept hat, diese Stadt wieder in den Aufschwung zu führen.

Statt Innovation, Steigerung der Lebensqualität, Förderung mittelständischer, ökologisch und ökonomisch sinnvoller Wirtschaft und Förderung zukunftsfähiger Infrastruktur, setzt die GroKo auf den Verkauf der Kronjuwelen.

Wir halten weiter konstruktiv und mit eigenen Konzepten dagegen! 

 

 

----------------------------------------------------------

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Beitrag teilen.


Aufrufe: 349

Schreibe einen Kommentar

+ 87 = 91