Kanalweg

Das Gebäudeensemble am Kanalweg muss erhalten bleiben

Kein Durchbau der Havermonikenstraße

Wie wir den Medien entnehmen konnten, schreiten seitens der Stadtverwaltung die Pläne für den Durchbau der Havermonikenstraße und den Abriss des ehemaligen Jadebades voran. Gleichzeitig will der Investor auf dem alten Schlachthofgelände nur eines der denkmalgeschützten Gebäude erhalten, um dort seine Pläne für ein Einkaufszentrum zu verwirklichen.

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN sieht in diesen Eingriffen in die Baukultur unserer Stadt eine unwiederbringliche Vernichtung von ‘Identifikations-Leuchttürmen’ unserer Bürger*innen.

Für viele Mitbürger*innen hat das alte Jadebad noch immer einen hohen Erinnerungswert. Genau so sieht es mit dem Städtischen Lagerhaus, der ‚Blühenden Schiffahrt‘ und den alten Schlachthofgebäuden aus.

Alter Schlachthof
Alter Schlachthof, Luisenstraße | Foto: Ulf Berner

Städtisches Lagerhaus am Kanalweg | Foto: Ulf Berner

'Blühende Schiffahrt'
‘Blühende Schiffahrt’ | Foto: Ulf Berner

Jadebad
Ehemaliges Jadebad am Kanalweg | Foto: Ulf Berner

Statt die historische Bausubstanz dieser Stadt das eine um das andere Mal zugunsten unsinniger Infrastrukturprojekte zu vernichten, sollten die Gebäude instand gesetzt und zum Ausbau einer dringend benötigten soziokulturellen und touristischen Infrastruktur genutzt werden. Erste diskussionswürdige Konzepte dazu liegen bereits auf dem Tisch und sollten mit den Betroffenen – den Bürger*innen, den an diesen und zukünftigen Konzepten beteiligten Organisationen, der Politik und der Verwaltung – offen diskutiert und transparent ausgewertet werden.

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN lädt alle am Erhalt des Gebäudeensembles Kanalstraße interessierte Organisationen, Bürger*innen und Parteien ein, sich zusammen zu finden und gemeinsame Positionen zu Formulieren.

Antje Kloster (Vorstandsvorsitzende)

Ulf Berner (Vorstandsvorsitzender)

 

Hits: 379

Kommentar verfassen